Interessantes zu Coaching und Mediation

Was bringt das Mediationsgesetz tatsächlich?

veröffentlicht am 20. Juli 2017

Justizministerium veröffentlicht erste Studie, die kaum überrascht

 
Im paragraphenhörigen Deutschland hilft noch nicht einmal ein Gesetz, um die Menschen von Mediation zu überzeugen. Das ist mein erster Gedanke, nachdem ich die Ergebnisse auf Seite 2 des 219 seitigen Berichts überflogen habe. Die meiner Meinung nach wichtigsten Ergegnisse habe ich Euch markiert: weiter lesen … »

Aktuelles zu den Standards für Mediationsausbildungen

veröffentlicht am 23. März 2017

Vor ein paar Tagen erhielt ich eine E-Mail, in der ich über die neuesten Entwicklungen in Sachen Qualitätsstandards für Mediationsausbildungen informiert wurde. Seit Veröffentlichung der Mediationsverordnung wird daran gearbeitet, gemeinsame Kriterien zu entwickeln.

Nach Mitteilung des BMWA ist es nicht gelungen, zwischen den juristisch geprägten und den mediativen Interessengruppen eine gemeinsame Grundlage zu finden. Die Mediationsverbände arbeiten deshalb nun alleine an der Entwicklung allgemeingültiger Qualifikationsstandards für Mediationsausbildungen weiter: weiter lesen … »

Wo geht’s denn hier zum Bahnhof? (III)

veröffentlicht am 30. September 2016

Vorurteile behutsam ansprechen

Wegweiser BahnhöfeIn einer fremden Stadt fragt ein Passant: „Entschuldigen Sie bitte, wo geht’s denn hier zum Bahnhof?“

Es antwortet ihm…
… ein Tiefenpsychologe: „Eigentlich wollen Sie doch nur abhauen und alles hinter sich lassen!“

 
Um sich im Leben zurecht zu finden, brauchen Menschen Orientierung. Vorurteile, Kategorisierungen, das „Einsortieren“ von Sinneseindrücken sind in uns angelegte Navigationssysteme. Viele Witze basieren auf unserer Neigung zu Schubladendenken. (Wer kennt nicht mindestens einen Ostfriesen- oder Blondinenwitz?) Dieses Schema bedient auch die Sammlung an typischen Berufsträgerphrasen „Wo geht`s denn hier zum Bahnhof?“
Für die persönliche Entwicklung ist es hilfreich, die Schubladen im Kopf regelmäßig zu überprüfen, ob die darin gesammelten Urteile noch nützlich für unser Leben sind oder sich längst überholt haben. Wenn Sie merken, dass Vorurteile beim Klienten den Lösungsprozess behindern, kann diese Sammlung ein guter Einstieg in die Bearbeitung sein.


(Text aus: Coaching Letter 160/August 2016, V.I.E.L. Coaching + Training)
Unter dem Schlagwort „Mundwinkeltraining“ sammle ich schöne Geschichten, Witze und Metaphern für meine Coachings, Trainings und Mediationen.

Wo geht’s denn hier zum Bahnhof? (II)

veröffentlicht am 19. September 2016

Vorurteile behutsam ansprechen

Wegweiser BahnhöfeIn einer fremden Stadt fragt ein Passant: „Entschuldigen Sie bitte, wo geht’s denn hier zum Bahnhof?“

Es antwortet ihm…
…eine Psychoanalytikerin: „Sie meinen diese dunkle Höhle, wo immer etwas Langes rein- und rausfährt?“

 
Um sich im Leben zurecht zu finden, brauchen Menschen Orientierung. Vorurteile, Kategorisierungen, das „Einsortieren“ von Sinneseindrücken sind in uns angelegte Navigationssysteme. Viele Witze basieren auf unserer Neigung zu Schubladendenken. (Wer kennt nicht mindestens einen Ostfriesen- oder Blondinenwitz?) Dieses Schema bedient auch die Sammlung an typischen Berufsträgerphrasen „Wo geht`s denn hier zum Bahnhof?“
Für die persönliche Entwicklung ist es hilfreich, die Schubladen im Kopf regelmäßig zu überprüfen, ob die darin gesammelten Urteile noch nützlich für unser Leben sind oder sich längst überholt haben. Wenn Sie merken, dass Vorurteile beim Klienten den Lösungsprozess behindern, kann diese Sammlung ein guter Einstieg in die Bearbeitung sein.


(Text aus: Coaching Letter 160/August 2016, V.I.E.L. Coaching + Training)
Unter dem Schlagwort „Mundwinkeltraining“ sammle ich schöne Geschichten, Witze und Metaphern für meine Coachings, Trainings und Mediationen.

Wo geht’s denn hier zum Bahnhof? (I)

veröffentlicht am 16. September 2016

Vorurteile behutsam ansprechen

Um sich im Leben zurecht zu finden, brauchen Menschen Orientierung. Vorurteile, Kategorisierungen, das „Einsortieren“ von Sinneseindrücken sind in uns angelegte Navigationssysteme. Viele Witze basieren auf unserer Neigung zu Schubladendenken. (Wer kennt nicht mindestens einen Ostfriesen- oder Blondinenwitz?) Dieses Schema bedient auch die Sammlung an typischen Berufsträgerphrasen „Wo geht`s denn hier zum Bahnhof?“
Für die persönliche Entwicklung ist es hilfreich, die Schubladen im Kopf regelmäßig zu überprüfen, ob die darin gesammelten Urteile noch nützlich für unser Leben sind oder sich längst überholt haben. Wenn Sie merken, dass Vorurteile beim Klienten den Lösungsprozess behindern, kann diese Sammlung ein guter Einstieg in die Bearbeitung sein.
 
Wegweiser BahnhöfeIn einer fremden Stadt fragt ein Passant: „Entschuldigen Sie bitte, wo geht’s denn hier zum Bahnhof?“

Es antwortet ihm…
…ein Gesprächstherapeut: „Sie möchten wissen, wo der Bahnhof ist?“



(Text aus: Coaching Letter 160/August 2016, V.I.E.L. Coaching + Training)
Unter dem Schlagwort „Mundwinkeltraining“ sammle ich schöne Geschichten, Witze und Metaphern für meine Coachings, Trainings und Mediationen.