Schlichterin oder Mediatorin in der Prime-Time auf VOX?

veröffentlicht am 11. September 2013

„Gerichtsverfahren sind kostspielig, und auch ohne die Möglichkeit, dass eine Partei nach einem Richterspruch in Berufung geht, langwierig. In vielen Fällen ist der Streitwert aber so gering, dass sich die Anwaltskosten kaum lohnen. In anderen Fällen muss zügig eine dauerhafte Entscheidung getroffen werden. Und schließlich gibt es Situationen, wo lange Auseinandersetzungen menschliche Beziehungen nachhaltig vergiften.“
Bis hierhin hätte der PR-Text auf der Internetseite serienjunkies.de zur neuen Fernsehserie „Fairly Legal“ auch eine Mediatorin beschreiben können. Doch dann heißt es weiter,… „Deswegen gibt es das System der Schlichter: Ein unparteiischer Rechtssachverständiger hört sich den Fall an und trifft eine Entscheidung, die anzuerkennen sich beide Streitparteien zuvor verpflichtet haben.“
In der Vorankündigung des Senders selbst wird auf der Internetseite durchweg der Begriff der „Mediatorin“ verwendet. Doch inhaltlich gibt es offensichtlich Unterschiede in der Arbeitsweise eines deutschen und eines amerikanischen Mediators. VOX erzählt vom juristischen Fachwissen der Mediatorin und ihren ungewöhnlichen Konfliktlösungen im Gerichtssaal und außerhalb. Ich werde mich heute abend selbst davon überzeugen, ob es in der Serie um eine Mediatorin oder tatsächlich eine Schlichterin geht. Fortsetzung folgt! (Übrigens wurde die Serie in den USA nach der 2. Staffel abgesetzt. Das öffentliche Streiten vor Gericht ist für den Fernsehzuschauer vielleicht spannender als das nachhaltige Vertragen in einem Mediationsverfahren?)