Mediativer Mittwoch im Juli zum Thema Mediation in Ausbildungsbetrieben

veröffentlicht am 24. Juni 2014

In der dualen Ausbildung sind es meistens die betrieblichen Gründe, die zu einem Ausbildungsabbruch führen. Die Auszubildenden nennen Konflikte mit dem Ausbilder oder dem Betriebsinhaber und die schlechte Vermittlung ausbildungsrelevanter Inhalte, die zu ihrem Auflösungswunsch führen. Schaut man sich an, wie sich die Zahlen der unter 20jährigen und der Erwerbsfähigen (20-65jährigen) entwickeln, dann ist klar:

Hier gibt es großen Handlungsbedarf vor allem im Mittelstand! Was Betriebe tun können, um den Pool der attraktiven Bewerber zu erhöhen, diese gut in ihrem Betrieb zu integrieren und erfolgreich zum Abschluss zu begleiten, darum soll es beim Mediativen Mittwoch am 2. Juli mit unserer Referentin Meike Siemen gehen. Mediation kann zukünftig durchaus ein Mittel um den Kampf der besten Auszubildenden werden!

Meike Siemen arbeitet als Mediatorin und systemische Beraterin. Seit Jahren begleitet und moderiert sie Kommunikationsprozesse in mittelständischen Unternehmen mit dem Ziel, Menschen in Verantwortung in ihren Team-, Dialog- und Konsensfähigkeiten zu stärken.

Bei Interesse melden Sie sich bitte per E-Mail an unter info@arbeitskreismediation.de (Mehr zum Arbeitskreis Mediation und seinen Aktivitäten finden Sie HIER)

Veranstaltungsinformationen:

    Ort: weissraumhamburg, Wexstr. 38, 20355 Hamburg
    Datum: Mittwoch, 2. Juli 2014
    Zeit: 19.00-21.00 Uhr

(Für die Veranstaltung wird ein Beitrag in Höhe von 8,00 EUR erhoben.)