Juristinnen in Zahlen

veröffentlicht am 16. Januar 2013

Studium:

  • Die 1. Jurastudentin: Frau Anita Augspurg immatrikulierte sich im Jahr 1883.
  • Der Anteil weiblicher Jurastudenten ist seit den 1960er Jahren auf das Fünffache gestiegen.
  • Der Anteil an Jurastudentinnen in Deutschland: 54% (Stand: 2010)
  • Fast jede dritte Jurastudentin fällt durchs 1. Staatsexamen, bei den Männern nur jeder vierte. (Stand: 2010)
  • Anteil weiblicher Absolventinnen des 1. Staatsexamens mit der Note „sehr gut“ (zwischen 2000 und 2008): 4 (Männer: 27)

Referendariat:

  • Anteil Referendarinnen: 54,7% (Stand: 2010)
  • 17,9% aller Referendarinnen fallen durchs 2. Staatsexamen, bei den Männern sind es 17,5% (Stand: 2010)

Arbeitswelt:

Der Frauenanteil in juristischen Berufen ist in den vergangenen 20 Jahren auf weit über das Doppelte gestiegen.

Lehre:

  • Anteil der Dozentinnen an deutschen Juralehrstühlen: 24% (Stand: 2010)
  • Anteile Professorinnen an deutschen Juralehrstühlen: 16% (Stand: 2010)
  • Frauenanteil der juristischen Promotionen: 38% (Stand: 2010)

Anwaltschaft:

  • Etwa jeder dritte Anwalt ist weiblich. (Stand: 2011)
  • In Deutschland gibt es 155.679 Anwältinnen. (Stand: 2011)

Richterschaft:

  • Die erste Richterin Deutschlands: Frau Maria Hagemeyer. Dienstantritt im Jahr 1928.
  • 5 der 16 Bundesverfassungsrichter sind weiblich.
  • Anteil der Richterinnen in Deutschland: 38% (Stand: 2011)
  • In Deutschland gibt es 7.848 Richterinnen. (Stand: 2011)
  • Höchster Anteil an Richterinnen: 41% an den Sozialgerichten.(Stand: 2009)
  • Niedrigster Anteil an Richterinnen: 25% an den Finanzgerichten. (Stand: 2009)

Staatsanwaltschaft:

  • Anteil an Staatsanwältinnen in Deutschland: 41% (Stand: 2011).
  • Die erste Generalbundesanwältin: Frau Monika Harms wurde 2006 ernannt (bis 2011).

(Quelle: freischuss, Wintersemester 2012/2013)