Wo geht’s denn hier zum Bahnhof? (II)

veröffentlicht am 19. September 2016

Vorurteile behutsam ansprechen

Wegweiser BahnhöfeIn einer fremden Stadt fragt ein Passant: „Entschuldigen Sie bitte, wo geht’s denn hier zum Bahnhof?“

Es antwortet ihm…
…eine Psychoanalytikerin: „Sie meinen diese dunkle Höhle, wo immer etwas Langes rein- und rausfährt?“

 
Um sich im Leben zurecht zu finden, brauchen Menschen Orientierung. Vorurteile, Kategorisierungen, das „Einsortieren“ von Sinneseindrücken sind in uns angelegte Navigationssysteme. Viele Witze basieren auf unserer Neigung zu Schubladendenken. (Wer kennt nicht mindestens einen Ostfriesen- oder Blondinenwitz?) Dieses Schema bedient auch die Sammlung an typischen Berufsträgerphrasen „Wo geht`s denn hier zum Bahnhof?“
Für die persönliche Entwicklung ist es hilfreich, die Schubladen im Kopf regelmäßig zu überprüfen, ob die darin gesammelten Urteile noch nützlich für unser Leben sind oder sich längst überholt haben. Wenn Sie merken, dass Vorurteile beim Klienten den Lösungsprozess behindern, kann diese Sammlung ein guter Einstieg in die Bearbeitung sein.


(Text aus: Coaching Letter 160/August 2016, V.I.E.L. Coaching + Training)
Unter dem Schlagwort „Mundwinkeltraining“ sammle ich schöne Geschichten, Witze und Metaphern für meine Coachings, Trainings und Mediationen.