Stellungnahmen zum Verordnungsentwurf

Der Bundesverband Mediation hat am 22. April mit einer ausführlichen Stellungnahme auf den Entwurf der ZMediatAusbV vom 31.1.14 reagiert. Die Stellungnahme können Sie HIER nachlesen.

Und auch vom Deutschen Anwaltverein liegt mittlerweile die Stellungnahme vor. Er begrüßt die ganz im Zeichen der Eigenverantwortung des Mediators stehende Ausgestaltung der Verordnungsinhalte und die Entscheidung auf einen Verzicht einer strengen Zugangsregulierung. Korrigieren würde er aber gerne den fest vorgegebenen Stundenumfang im Rahmen der Ausbildung oder die Anerkennung gleichwertiger Ausbildungen, die im Ausland absolviert wurden. Die Stellungnahme des DAV können Sie HIER nachlesen.

Aktuelles zur ZMediatAusbV!

Seit dem 31.1.14 liegt nun endlich der Referententwurf zur Ausbildungsverordnung für den zertifizierten Mediator vor („Zertifizierte-Mediatoren-Ausbildungs-Verordnung ZMediatAusbV“) Sie hat den Zweck, einheitliche Aus- und Fortbildungsinhalte für die Zusatzqualifikation „zertifizierter Mediator“ festzuschreiben und die Qualität der zertifizierten Mediatoren sicherzustellen. Einige Inhalte vorab:

  • Mindestens 120 Ausbildungsstunden (§3 Abs. 2)
  • Mindestens 20 Stunden Fortbildungspflicht innerhalb von zwei Jahren (§4 Abs. 1)
  • Mindestens vier Mediationen oder Co-Mediationen innerhalb von zwei Jahren zum Nachweis der praktischen Erfahrung (§5 Abs. 1)

Der vollständige Entwurf der Verordnung: HIER